Donnerstag, 11. September 2014

Welcome to the Pearl of Africa!

"Nichts lässt uns so sehr auf ein Wiedersehen hoffen, wie der Moment des Abschieds."
15:00 Es war Zeit für die letzten Verabschiedungen. Dann ging's mit dem Auto drei Stunden lang zum Flughafen.
21:20 Nach einem tränenreichen Abschied startete unser Flieger von Düsseldorf.
v.l.n.r: Vicky, Linus, Lydia, ich, Louisa
5:50 Ein Zwischenstopp in Dubai stand noch auf dem Programm, wo es unglaubliche 38° heiß war. 
Das vielleicht süßeste Nutella-Glas auf der Welt :-D
9:20 Nach über drei Stunden Aufenthalt ging es endlich weiter.
Filme schauen, Musik hören, Essen..so ging die Flugzeit schnell vorbei..
14:00 Ankunft am internationalen Flughafen in Entebbe. Nachdem wir durch die Ebola-Kontrolle gekommen sind, wurden wir von unseren Mentoren und Einsatzstellenleitern empfangen. Linus fuhr nach Kampala, Lydia nach Kahunge, Vicky nach Masindi. Louisa und ich sind eine Nacht in Kampala bei dem Bruder von unserem Mentor Father Deo geblieben.
Tag 2 in Uganda
Nachdem wir verschlafen hatten, ging es in die Stadt, um Visumsangelegenheiten zu klären und Geld zu wechseln. Nach dem Mittagessen fuhren wir los, um zu unseren Einsatzstellen zu fahren. Die fünfstündige Fahrt hat sich von der Dauer her jedoch verdoppelt, weil der Motor zu heiß wurde und wir deshalb anhalten mussten. Nachdem wir Louisa in Kumi abgesetzt hatten, dauerte es noch eine Stunde, bis wir Soroti erreichten, wo ich schon sehnlichst erwartet wurde. 
Tag 3 in Uganda
Nach einer erholsamen Nacht in meinem Zimmer für die nächsten elf Monate fuhren Father Francis und ich in die Stadt, um SIM-Karten und einen Internetstick zu kaufen. Aus mir noch unerklärlichen Gründen, ist es wirklich wichtig zwei SIM-Karten zu besitzen. Am Nachmittag habe ich meine Mentorin Immaculate kennengelernt und sie hat mir das Girls Hostel und die Schule gezeigt, wo ich am Montag anfangen werde, zu arbeiten.


Kommentare:

  1. Hallo Julia,
    freue mich sehr über deine Bilder und deine sehr informative Berichtserstattung. Weiter so! :-)
    Deine Mama

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass es Dir gut geht und es Dir gut gefällt.

    Liebe Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Julia!
    Das sieht ja tatsächlich alles richtig beeindruckend und toll aus! Ich bewundere dich echt für deinen Mut, in eine so fremde Kultur zu reisen. Da ist dir ja im Bus tatsächlich genau das passiert, was wir dir in Bulgarien prophezeit haben :D
    Diese Sache mit den Namen ist ja wirklich toll und Elaete klingt auch wirklich schön! :)
    Viele, tatsächlich sogar noch sonnige, Grüße aus Helsinki, Finnland :)
    Inken

    AntwortenLöschen
  4. Inken, du bist so lieb :-) Und die finnische Kultur ist nicht völlig fremd? :-D Du bist mindestens genauso mutig und ich wünsche dir alles Gute für deine weitere Zeit als Au-Pair! Nimm möglichst viel mit :-)
    Liebe Grüße aus dem immer sonnigen Soroti, Uganda :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soo fremd ist Finnland garnicht. Also es gibt schon sehr lustige Eigenarten, aber ich da gewöhnt man sich doch recht schnell dran :). Danke :)

      Löschen
  5. Hallo Julia,
    wir freuen uns, dass du gut in Soroti angekommen bist und man dich herzlich aufgenommen hat. Die Willkommenstorte war bestimmt zuckersüß, oder? Wir freuen uns jetzt schon über weitere Berichte und Bilder! Gerade die Anfangszeit ist bestimmt sehr aufregend.
    Wir wünschen dir viel Freude und eine tolle Zeit!
    Richard und Silke aus Osnabrück

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Julia,
    habe gestern ein Päckchen für dich in Vrees aufgegeben. Bin sehr gespannt, wie lange das dauert bis es bei dir ankommt.
    Vlg Jutta

    AntwortenLöschen